Wasserschildkröten-Überwinterung 2013/14

Auch dieses Jahr neigt sich dem Ende. Höchste Zeit also, meine beiden Wasserschildkröten in die (wahrscheinlich) langersehnte Winterruhe zu schicken.

Laut der Temperatur-Tabelle für Wasserschildkröten bin ich schon wieder spät dran. Allerdings ist der Winter diesmal so mild, dass ich Probleme hatte, Temperaturen unter 20 °C zu schaffen. Einen Großteil des Dezembers haben sie bereits in ihren Plastikboxen auf der Fensterbank eines ungeheizten Raumes verbracht. Jetzt wurde der Kühlschrank ausgewaschen und in Betrieb genommen. Mittels Universal-Thermostat zwischen Steckdose und Kühlschrank halte ich die Temperatur nun erst mal zwischen 12 und 14 °C.

Wasserschildkröten im KühlschrankDie Schildi-Boxen haben nochmal einen Wasserwechsel mitgemacht, um letzte Ausscheidungen loszuwerden. Wie bereits im letzten Jahr habe ich einen Schluck schwarzen Tee mit ins Wasser gegeben. Das soll angeblich Bakterien und Schimmel vorbeugen. Geschadet hat es bisher nicht, also gehe ich auf Nummer sicher und bleibe bei diesem Rezept. Außerdem habe ich 5 Liter Wasser mit der gleichen Mischung vorbereitet, in Flaschen abgefüllt und mit in den Kühlschrank gestellt. Sollte bei einer der nächsten Kontrollen ein weiterer Wasserwechsel nötig sein, hat das Wasser bereits die richtige Temperatur.

Jetzt muss im Kühlschrank erst mal wieder Ruhe einkehren. In den nächsten Tagen wird die Temperatur dann weiter runtergetaktet, bis sie bei ca. 6 °C angekommen ist. Alle paar Tage wird dann kontrolliert, ob alles ok ist und gleichzeitig frische Luft in den Kühlschrank gelassen.

Im April heißt’s dann wieder „Guten Morgen, Schildis“. :-)

Turmdeckelschnecken zu verkaufen

Wie bereits angekündigt, nutze ich die Zeit, in der meine Wasserschildkröten im Kühlschrank überwintern, um die zwei Aquarien mal wieder auf Vordermann zu bringen. Neben neuen Pflanzen, angepasster Einrichtung usw. habe ich heute zahlreiche Turmdeckelschnecken aus den Becken entfernt. TDS sind in Aquarien mit Sand als Bodengrund sehr hilfreich, da sie – ähnlich wie Regenwürmer – den Boden aufwühlen und somit Fäulnis-Bildung verhindern und Futterreste vertilgen. Lässt man sie jedoch in nährstoffreicher Umgebung gewähren, vermehren sie sich unkontrollierbar. „Turmdeckelschnecken zu verkaufen“ weiterlesen

Wasserschildkröten-Überwinterung 2011

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Für unsere beiden Cumberland-Schmuckschildkröten ist es also höchste Zeit für die Überwinterung. Freunde und Kollegen schauen uns noch immer sehr irritiert an, wenn wir davon berichten. Mittlerweile wird dies jedoch schon der 4. Winter – da kann man schon fast von Routine sprechen. :-) Anleitungen und Tipps zur Vorgehensweise gibt es im Internet und im Buchhandel zur Genüge, daher beschreibe ich nur, wie die Überwinterung bei meinen Tieren diesmal wieder abläuft. „Wasserschildkröten-Überwinterung 2011“ weiterlesen

Zimmerteich

Nachdem ich nun einige Zeit damit verbracht hatte, einen Zimmerteich für unsere beiden Schildkröten anzulegen, haben die Tiere nun Ihre Winterruhe beendet und sind am vergangenen Freitag in ihr neues Zuhause eingezogen. Als die Beiden Anfang November aus ihrem Aquaterrarium auszogen waren, um zu überwintern, begann bereits die Umzugsphase für ihre Mitbewohner und Teile der Einrichtung.

Der neue Zimmerteich ist ca. 1,20 x 1,20 Meter groß und hat einen Wasserstand von ca. 30 Zentimetern. Die zwei Highlights sind zum Einen der horizontal verbaute Hamburger Mattenfilter (HMF), der mit seiner 4 cm starken Filtermatte (ca. 1,20 cm x 30 cm) genügend Filterleistung bieten dürfte. Darunter verborgen ist auch der Heizstab, somit ist er für die Tiere unerreichbar. Zum Anderen haben ich dem Teich nach reiflicher Überlegung eine AS-Sonneninsel spendiert. Sie ist super verarbeitet, scheint robust zu sein und der Shop-Inhaber ist ein freundlicher junger Mann, der mir die Insel sogar persönlich geliefert hat. :-) „Zimmerteich“ weiterlesen

Das Aquaterrarium (Teil 2)

<< zu Teil 1

Im Januar waren die Schildkröten erstmals zum Überwintern für einige Wochen im Kühlschrank. Diese Zeit konnte ich dazu nutzen, den Eheim Aquaball Filter durch einen selbst angefertigten Hamburger Mattenfilter auszutauschen. Dieser besteht im Wesentlichen aus einer grobporigen Schaumstoff-Filtermatte, die ich hinten rechts an den Strukturrückwänden eingeklemmt und fixiert habe. Dahinter befinden sich die Wasserpumpe und der Heizstab. Anfangs war die Filtermatte noch knallblau und hässlich. Ich habe versucht, sie so gut wie möglich hinter Pflanzen zu verbergen, mittlerweile wird sie – wie erwartet – immer dunkler.

Seit Einbau hatte ich keinen Wartungsaufwand mehr am Filter, lediglich die Routine-Wasserwechsel werden weiterhin durchgeführt.