Fehler bei S/MIME-Signaturen und iOS

Vor einiger Zeit hatte ich mir bei StartSSL.com einen Account angelegt, um diverse Webseiten mit SSL und offiziellen Zertifikaten absichern zu können. Bei der Registrierung erhält man kostenlos auch ein Class-1-Zertifkat, das man mittels S/MIME zum Signieren und Verschlüsseln von E-Mail verwenden kann. Da ich für eine Mitgliedschaft und erweiterte Validierung bezahlt hatte, bin ich sogar im Besitz eines Class-2-Zertifikats.

E-Mail-VerschlüsselungDieses Zertifikat nutze ich standardmäßig bereits auf meinem MacBook Pro in der Mail-Applikation und kann meinem E-Mail-Empfängern so signalisieren, dass die E-Mail tatsächlich von mir stammt. Außerdem kann ich – sofern mein E-Mail-Partner ebenfalls S/MIME verwendet, E-Mail-Inhalte verschlüsseln. Das klappt wunderbar und transparent, so dass ich mir darüber kaum noch Gedanken machen muss.

Seit ein paar Tagen bin ich nun, nachdem ich in den letzten 2 Jahren auf Android gesetzt hatte, wieder Besitzer eines iPhones. Auch unter iOS habe ich die Möglichkeit, mein S/MIME-Zertifikat einzurichten und genauso einfach zu nutzen, wie ich es am Mac gewohnt bin. Anleitung zum Ex- und Import eines solchen Zertifikats werden im Internet häufig genug geboten, daher spare ich mir diesen Teil.

Fallstrick

Viel lieber möchte ich eine kurze Hilfestellung beim Einrichten von S/MIME geben. Obwohl ich nämlich mein Zertifikat sauber importiert und eingerichtet hatte, wurden meine von iPhone gesendeten E-Mails weder signiert, noch konnte ich die Verschlüsselung bei bekannten E-Mail-Empfängern aktivieren. Die S/MIME-Signatur fehlte nach dem Absenden und es wurde aber auch kein Fehler gemeldet. Wenn ich beim Schreiben einer neuen E-Mail die Verschlüsselung explizit aktivieren wollte, erschien ein PopUp mit der folgenden Fehlermeldung: „Fehler bei S/MIME-Signaturen und iOS“ weiterlesen

Verschenkaktion für CrossOver

CrossOver aus dem Hause CodeWeavers ist die kommerzielle Variante von Wine, dem Windows-Emulator, den eingefleischte Linux-Nutzer wohl am ehesten kennen dürften. Mit CrossOver soll es möglich sein, Windows-Software unter Linux und auf Macs laufen zu lassen, ohne zunächst MS Windows (als virtuelle Maschine o.ä.) installieren zu müssen.

CodeWeavers - Flock the VoteVor ein paar Wochen hatte CodeWeavers verkündet, dass sie ihr CrossOver-Produkt einen Tag lang verschenken würden, wenn dafür eine höhere Beteiligung bei den US-Präsidentschaftswahlen erreicht würde. Nachdem über ein Unterschriftenverfahren nun scheinbar genügend Wähler verpflichtet wurden, an der Wahl teilzunehmen, löst CodeWeavers nun das Versprechen ein. Übermorgen, also am Mittwoch, dem 31.10.2012, ab 6 Uhr MEZ, soll man das Paket von dieser Aktionsseite herunterladen können, und zwar nicht als Test-, sondern als Vollversion mit 12-monatigem Support. „Verschenkaktion für CrossOver“ weiterlesen

Gruppenzwang: Beitrag zum iPhone 5

Jetzt ist es also raus – Apple präsentierte kürzlich das neue iPhone 5. Die Medienwelt veranstaltet wieder einen Riesen-Rummel und auch in der Blogging-Szene ist es natürlich ein Thema. Wenn ich also auch mal einer von den Großen werden möchte, komme ich wohl nicht herum, hierzu auch meinen Senf abzugeben. Ich hab allerdings gar keine Lust, die technischen Details zu dokumentieren und eine private Werbeaktion zu starten. Außerdem bekommt Ihr die Fakten zum Gerät eh hinterhergeworfen, wenn Ihr nur kurz die Google-Suche bemüht. Ich gehe nun einfach aus meiner ganz persönlich Sicht an das Thema heran und erzähle einfach ein bisschen was… „Gruppenzwang: Beitrag zum iPhone 5“ weiterlesen

Mit hochgeschwindigkeitsSEO zu neuem iPhone

Seit dem 3. September 2012 dreht sich in Webmaster-Kreisen alles um das Thema Geschwindigkeit. Es ist ein neuer SEO-Contest ausgerufen worden, an dem sich die Großen wie auch die Kleinen (*wink*) wieder rege beteiligen.

Bei einem SEO-Contest versuchen Teilnehmer, mit einem festgelegten, fiktiven Suchbegriff auf Platz 1 der Google-Websuche zu gelangen. Diesmal heißt der Begriff hochgeschwindigkeitsSEO. Der Startschuss fiel gestern Abend um 18 Uhr. „Mit hochgeschwindigkeitsSEO zu neuem iPhone“ weiterlesen

Mountain Lion: Falsches Ablaufdatum in Schlüsselbundverwaltung

Nach dem Update meine MacBook Air habe ich scheinbar einen kleinen Bug in der „Schlüsselbundverwaltung“ festgestellt.

Aufgefallen ist es mir eigentlich nur, weil ich für ein bestimmtes Projekt ein neues CA-Zertifikat einspielen wollte. Der Fehler besteht darin, dass die Schlüsselbundverwaltung für Zertifikate ein falsches Ablaufdatum anzeigt. Tag + Monat liegen meist ungefähr im Bereich des echten Ablaufdatums, das Jahr ist jedoch immer 1999.

Ich zeige mal, wie das Ganze bei mir aussieht: „Mountain Lion: Falsches Ablaufdatum in Schlüsselbundverwaltung“ weiterlesen

Power Nap bei MacBook Air (Mitte 2011) aktivieren

Vor ein paar Stunden kam das lang ersehnte Apple OS X Update „Mountain Lion“ in den App Store. Nach kleinen Anlauf-Schwierigkeiten konnte das Update problemlos eingespielt werden. Über die neuen Features brauche ich mich hier gar nicht groß auszulassen, diese Infos gibt’s woanders schon zur Genüge.

Was mich jedoch wunderte, war das Fehlen des „Power Nap“-Features, das bei meinem MacBook Air (Mitte 2011) angeblich funktionieren sollte. Sinn und Zweck dieses Features soll sein, das Gerät während des Ruhezustands auf E-Mails und sonstige Updates prüfen zu lassen. Hört sich erst mal unspektakulär an… und irgendwie nach einem Akku-Fresser… aber – ich will’s halt im Menü sehen! :-)

Doch keine Chance, es war nicht auffindbar. Gerade kam jedoch ein Firmware-Update über den App Store herein geschneit: „Power Nap bei MacBook Air (Mitte 2011) aktivieren“ weiterlesen