Wenn „Dislike“ nicht reicht…

Der „Like“- oder „Gefällt mir“-Button war eine der cleversten Ideen, die Facebook je hatte. Aller Kritik bzgl. Datenschutz zum Trotz ist es ein geniales Werkzeug geworden, um Webseiten anzubinden und Millionen von Nutzern eine einheitliche Möglichkeit zu geben, ihre Sympathie für eine Sache kund zu tun.

Oft wird in diesem Zusammenhang gerne auch ein „Dislike“- bzw. „Gefällt mir nicht“-Button gefordert. Das Interesse daran ist sogar so groß, dass es Betrügern bereits gelang, einen gefälschten Dislike-Button als Facebook-Anwendung unters Volk zu bringen, das Userdaten ausspionierte und Spam versendete. Das passierte im ganz großen Stil, da zahlreiche User sofort auf den neuen Button ansprangen.

Was aber, wenn das Leben nicht nur als schwarz/weiß getaggt werden kann? Zu- oder Abneigung zu zeigen, ist zwar eindeutig, aber oft findet man bei Facebook und auf Websites Inhalte, bei denen man rätselt, welchen Mehrwert sie überhaupt haben. Typischer Vertreter sind Status-Meldungen wie „Ich habe gerade XY gegessen“. Noch viel nerviger sind Meldungen mit nichts sagenden Texten wie „Das Leben ist schlecht“ oder „Oh Mann, was mir gerade wieder passiert ist…“. Sie enthalten keinen Mehrwert für den Leser, aber es drängt sich der Zwang auf, nachzufragen. Oft tauchen nach kurzer Zeit Kommentare auf, in denen Freunde Details erfahren oder einfach ihren Senf dazu geben wollen.

„Gefällt mir“ ist keine Option, aber „Dislike“ wäre ebenfalls nicht angebracht… Gleichgültigkeit ist das richtige Wort. Genau für diesen Fall habe einen neuen Button entworfen.

@Facebook:
Es wäre schön, wenn er als Standard-Funktion verfügbar wäre. Ihr könnt ja mal drüber nachdenken. :-)

 

facebook-is-mir-kackegal

 

(Der Stinkefinger stammt von Hisaan Areesh. Danke.)